Wir waren nicht besser, aber viel viel Geiler!

Wir waren nicht besser, aber viel viel Geiler!

Eigentlich war nichts wie immer. Ich hatte mir meinen Abend schon geplant und musste meinen zehnjährigen Sohn dazu erstmalig überreden sich mit mir das Aufstiegsspiel SVN gegen SC Nirm II um 19:30 Uhr in Haaren anzuschauen. Der hatte nicht besonders viel Interesse, weil man sich den ich zitiere: “Grotten Kick” vom letzten male, wirklich nicht nochmal antun muss.

Ihr erinnert euch an meinen letzten Artikel, da beschrieb ich das Spiel in Eschweiler mit den Worten: “…da war nichts – gar nichts. Keine Aggression, kein Kampfgeist und leider keine Aufstiegsfeier” offenbar hatten auch andere Zuschauer und Verantwortliche das so gesehen und selbst Trainer und Spieler der Mannschaft hatten mir nicht wirklich widersprochen.

Es war eben ein “Grotten Kick”! Die Luft war offenbar raus! Nicht nur im Team, sondern auch bei den Verantwortlichen und Zuschauern.

Vorstand Voßen reiste verspätet an, da er noch ein Training der C-Jugend begleiten wollte. Der “Abteilungsleiter Herren” Sascha Lauscher rief mich an, ob ich ihn vielleicht mitnehmen könne und die sonst üblichen Zuschauer von Nägler über Henn waren nicht erschienen, weil ihre Söhne oder Sie selber verhindert oder verletzt waren. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass die Euphorie stark abgenommen hat. Nach der letzten Leistung stand mehrfach die Frage im Raum “Wollt ihr wirklich aufsteigen?” Einige dachten, das gibt wohl keinen mehr und nach der letzten Vorstellung hatten diese mit dem Thema innerlich abgeschlossen. Niemand glaubte wirklich an das Team oder den Aufstieg!

In Haaren angekommen musterte ich zuerst den Gegner und dachte so für mich, die sind zu stark! Kurz vor Anpfiff bestellte sich mein Sohn noch eine Geflügelbratwurst, wobei mir dadurch schlagartig klar wurde, wir haben die Eifel verlassen.

Die erste Hälfte hatte begonnen und schon nach zwei Minuten konnte ich als “Fußballexperte” erkennen, die waren zu stark für uns und damit werden wir wohl ohne Aufstieg alle gefrustet nach Hause fahren. Nirm spielte wie erwartet stark auf, aber irgendwie schafften sie es nicht den Ball im Tor von Keeper Bongard zu versenken.

Unser Trainerteam hatte sich dazu entschieden, Bongard den Vortritt im Tor vor Otten zu gewähren, das sollte in doppelter Hinsicht eine Weise Entscheidung werden. Denn gegen Ende der ersten Halbzeit in Minute 45 geschah, das womit niemand gerechnet hatte.

Es trifft TORWART Otten zum 1:0, großer Jubel und das zum perfekten Zeitpunkt, wir gehen mit Führung in die Pause. Halbzeit!

Otten 1:0
Halbzeit!

Unsere Jungs waren diesmal wach, hellwach und versuchten dagegen zu halten. Es spielte ein Team mit Kampfgeist, Härte und all dem, was wir so in Eschweiler vermisst haben. Die Mannschaft war wie ausgewechselt! Der gute Schiedsrichter hatte das Spiel im Griff, musste aber die Kampfbetonte Spielweise beider Teams ab und zu mit einer gelben Karte in die Bahnen lenken. Auch die Zuschauer und verletzten Spieler waren voll bei der Sache, es war Fußball, wie man ihn mag aggressiv, Kampfbetont und vor allem es stand ein Team auf und neben dem Platz. Wo jetzt wirklich jeder spürte, wir wollen aufsteigen!

Dialog zwischen Fans und Nirm

Immer wieder ein langer Ball in die Spitze. Nirm spielte praktisch ohne Mittelfeld auf die schnellen und technisch starken Stürmer, die im Strafraum oft für Wirbel sorgten.

Dann passierte es Minute 74, Nirm schoss das durchaus verdiente 1:1!

Jetzt ging die Post ab und Nirm drängte auf den Sieg. Es schien, als wären wir besiegt, noch ganze 15 Minuten werden wir diesen Druck nicht aushalten, da waren wir uns an der Linie einig.

Minute 80 ein Pfiff!

Was war passiert, der Schiedsrichter zeigt Handelfmeter! Das kann doch nicht war sein, Nirm trat an und TORWART Bongard parierte. Wahnsinn!!

Bongard hält Elfmeter!

Jetzt spielten endgültig alle verrückt und es wurde Zeit das der Schiedsrichter das Spiel abpfiff, was auch 10 Minuten später geschah.

Verlängerung 2 x 15 Minuten!

Unsere Spieler waren fertig, die ersten Krämpfe stellten sich ein und es musste noch eine ganze halbe Stunde gespielt werden. Die Trainer und Zuschauer motivierten und versuchten mit dem Team irgendwie ins Elfmeterschießen zu kommen. Kämpfen Jungs immer weiter machen! Aber es sah nicht gut aus, unsere Hoffnung lag wiedermal beim TORWART aber nicht bei Otten oder Bongard, sondern beim Gegner!

Der war neben einem nicht vorhandenen Mittelfeld, eine offensichtliche Schwachstelle im Team der Nirmer und so hofften alle auf ein Elfmeter Duell, indem wir uns schon im Vorteil sahen.

ABPFIFF- ELFMETER schießen!

Wir haben es überstanden, jetzt nur noch treffen oder halten! Trainer Hürtgen erfasste die Schützen auf einem Zettel und man wollte bei Wahlgewinn beginnen, um den Druck auf dem Gegner zu halten.

Elfmeterschützen

Fortuna meinte es gut mit uns!

Butz läuft an und trifft zum 2:1 großer Jubel der Druck lag wie geplant nun beim Gegner!

Nirm legt sich den Ball zurecht und TORWART Bongard steht locker zwischen den Pfosten, der Gegner läuft an doch Bongard ahnt die Ecke und pariert den Ball, tolle Parade, Teufelskerl! Den zweiten Elfer gehalten Wahnsinn! Jetzt heißt es cool bleiben!

Bongard hält Elfer!

Breuer läuft an TOOOR 3:1, Nirm verkürzt im Anschluss auf 3:2, und wieder der SVN mit Wagemann TOOOR 4:2, Nirm verkürzt wieder zum 4:3, Bongard (wir können uns zwei mit solch einem Namen leisten!) nimmt die Pille und TOOOR 5:3, Nirm verkürzt wieder auf 5:4 was für ein Krimi.

Unsere Hoffnung ruht nun auf einen unserer Konditionswunder, der auch in diesem Spiel mit einer Laufleistung überzeugt die seines gleichen sucht! Diallo legt sich den Ball hin und kann den Siegtreffer zum 6:4 markieren. Es ist mucksmäuschenstill und die Spannung ist unerträglich, hat er die Nerven? Er läuft an, als ob nichts wäre und versenkt den Ball im Netz! TOOOR großer Jubel, das Spielfeld wird gestürmt, alle liegen sich in den Armen. Wir haben es geschafft! Wir sind Aufsteiger!

“..da war viel – ganz viel. Viel Aggression, viel Kampfgeist und zum Glück viel Aufstiegsfeier”

Aufstieg zur Kreisliga C “Dreamteam 2019”

Mir hat es riesig Spaß gemacht so eine Wende erleben zu dürfen und ich möchte hier im Namen der Zuschauer des Vorstandes und des gesamten SVN ein dickes Lob und meine Hochachtung für solch eine Wende aussprechen. Besonderen Dank den Trainern und dem Spielführer die gemeinsam so ein Team betreut haben. Viel Spaß in Amsterdam und viel Erfolg in Kreisliga C wo ich bestimmt viele Spiele schauen werde und mit mir bestimmt noch ein paar Fans mehr dazu kommen werden! Die Werbung dafür habt Ihr jedenfalls gemacht.

Glückwunsch dem Aufsteiger 2019!

PS: Ist der auch mit in Amsterdam? Dann kauft ihm doch endlich eine eigene Dose Eisspray (In den Niederlanden = ijsspray) der hat doch soviel Freude daran und Ihr dann an Ihm! (siehe Gruppenbild)

Posted on: 28/06/2019Peter