Es sind nicht die Trikots eingelaufen….

Es sind nicht die Trikots eingelaufen….

Als unsere Mannschaft den Gast vom SF Dorf II empfing, war alles wie immer. Es wurde gegrüßt, der Gast bezog die Kabine und schon bald machten sich auf dem Spielfeld bei bestem Wetter ca. 25 Akteure mit und ohne Ball warm.

Plötzlich ermahnte der Schiedsrichter die Akteure, diese sollen doch bitte das Spielfeld verlassen und gemeinsam einlaufen.

Verdutzt schmunzelten einige Spieler und die ca. 30 Zuschauer sahen sich ratlos an. Die Suche nach der „versteckten Kamera“ an den Flutlichtmasten hatte nun begonnen. Was war denn jetzt los?

Eine kurze Erklärung warum diese Situation zustande kam, erhielten dann die Teams vom Schiedsrichter.

Ich wurde fündig bei fupa.net woraus ich nachstehenden Inhalt zitiere.

Der Fußball-Verband Niederrhein will den Fair-Play-Gedanken weiter stärken, indem Mannschaften bis runter in die Kreisliga C vor dem Anpfiff gemeinsam auflaufen. Dann soll es das aus der Bundesliga bekannte Händeschütteln geben. Bekannt ist das Prozedere von Partien aus der Champions League und Länderspielen. In der Bundesliga wird es seit 2013 praktiziert und bei Spielen mit Schiedsrichtergespann im Amateurbereich ist es seit geraumer Zeit zumindest nicht unüblich.

Jetzt müssen ab der kommenden Saison auch die Amateure hinunter bis zur Kreisliga C sowie die Jugend-Fußballer vor dem Anpfiff gemeinsam zur Mitte des Platzes laufen, sich in einer Reihe aufstellen und anschließend mit dem Shakehands mit Schiedsrichter und Gegner beginnen.

Bislang war diese Vorgabe lediglich wünschenswert, ab Montag wird sie als Pflicht in den Durchführungsbestimmungen des Fußball-Verbandes Niederrhein (FVN) für die neue Saison geführt. „Es ist noch keine Ordnungsstrafe vorgesehen, wenn es nicht praktiziert wird. Aber wir werden Augen und Ohren offen haben“, sagt Wolfgang Jades, Fußballausschuss-Vorsitzender des FVN. „Dies ist eine Fortführung des Fair-Play-Gedankens, der verbindlich auch für die Kreise gilt. Denn die können die Durchführungsbestimmungen ergänzen, aber nicht verändern.“ Somit müssen die Kreisliga-Fußballer, die auf eine letzte Kabinenansprache vor dem Anpfiff verzichten, nach dem Aufwärmen wieder vom Platz, ehe der Referee mit dem Spielball kommt.

Das wäre nun geklärt und wird wohl auch den FVM betreffen. Neben dieser Überraschung und dem schönen Einlaufbild gewannen unsere Kicker verdient mit einem 4:2.

Glückwunsch!

Posted on: 08/04/2019Peter